10 CONTENT-MARKETING FEHLER UND WIE DU SIE VERMEIDEN KANNST

10 CONTENT MARKETING FEHLER UND WIE DU SIE VERMEIDEN KANNST

 

Oft werde ich gefragt, was man im Content Marketing beachten muss, um Fehler zu vermeiden. Also habe ich mich hingesetzt und einfach mal eine kleine Liste mit 10 Fehlern zusammengestellt, die dich mit deinem Content Marketing scheitern lassen:

 

1. Mangelnde Zielgruppenkenntniss

Im Content Marketing dreht sich alles um den Empfänger. Der größte Fehler den du in deinem Content Marketing machen kannst, ist deine Zielgruppe, ihren Bedarf und ihre Content-Konsumgewohnheiten nicht oder nur unzureichend zu kennen. Frauen zwischen 18 und 50 Jahren, verheiratet und in einer Großstadt lebend – das ist noch keine Zielgruppe.

Diesen Fehler muss du in der Planung unbedingt vermeiden, damit du das wichtigste im Content Marketing nicht verpasst: Den Bedarf deines Wunschkunden! Ausgangspunkt bilden die Analyse und eine daraus abgeleitete Strategie. In dieser werden die relevanten Eckpfeiler für das „Was? Wann? Wo? Wie? und eben FÜR WEN?“ abgesteckt.

Lösung: Content Marketing-Strategie inkl. detailliertem Kundenavatar

 

2. Keine gesetzten Ziele

Wenn du nicht weißt wohin du willst, wirst du auch den (direkten) Weg dort hin nicht finden! Dies gilt ganz allgemein für das Marketing aber eben auch für den konkreten Bereich des Content Marketings.

Du musst definieren was du mit deinen qualitativ hochwertigen Inhalten erreichen möchtest. Sollen deine Wunschkunden auf deine Webseite kommen? Willst du dich vorrangig als Expertin zu deinem Thema etablieren? Sollen möglichst viele andere Kommunikatoren des Themas auf deinen Inhalt aufmerksam werden, die dann hoffentlich auf diesen verlinken?

Lösung: Formuliere konkrete Ziele für (jeden einzelnen) Content an denen du dich bei der Erstellung und Promotion orientierst

 

3. Keine Planung

Für kleinere Unternehmen oder für kleine Blogger mag es genügen, einfach drauf loszulegen. Für größere Ziele mit größeren Ansprüchen muss jedoch eine Planung her, in der eindeutig festgelegt wird, welcher Content wann, für wen und zu welchem Zweck veröffentlicht wird. Ebenso empfiehlt sich eine Budgetplanung und am besten gleich noch eine Planung der zusätzlichen Inhalte: Grafiken, Videos, zusätzliche Feebies, etc.

Der Content-Plan hilft nicht nur den Überblick zu behalten. Er dient auch als roter Faden, der fortwährend verbessert werden kann. Mit jedem neuen Content wird die Planung und Umsetzung etwas effizienter. Mangelt es an Planung, mangelt es außerdem zumeist an Konsequenz.

Lösung: Content-Plan für effiziente Umsetzung

 

4. Aufwand wird unterschätzt

Content Marketing ist wohl die kostengünstigste und die teuerste Online-Marketing-Technik zugleich. Um Content zu produzieren musst du nur deine eigene Zeit aufwenden und hast außer dem Zeitaufwand kaum Kosten. Dafür ist Content Marketing aber auch eine Technik, die nachhaltig wirkt (im Gegensatz zu beispielsweise Werbeanzeigen). Guter Inhalt wird meist mit der Zeit nicht schlechter, sondern eher besser.

Dabei wird der Aufwand (zeitlich wie monetär) im Allgemeinen unterschätzt. Steckst du aber nicht genügend Mittel in deinen Content, wird es erst so richtig teuer. Dann nämlich, wenn das Ergebnis einfach nicht gut genug ist, um die gesteckten Ziele zu erreichen. Dann musst du nämlich mit zusätzlichen teuren Marketingmaßnahmen nachhelfen. Stimmt die Qualität jedoch, stimmt (bei entsprechender Planung) auch der Output.

Lösung: Genaue und realistische Planung

 

5. Fehlende interne Verlinkung

Denke daran, von deinem Content auf bereits erstellte Inhalte zu verlinken. Du hast bereits einen weiterführenden Blogartikel geschrieben? Oder ein themenverwandtes Video aufgenommen? Oder eine Infografik die dazupasst erstellt? Verlinke dazu und führe deine User zu weiteren hilfreichen Inhalten.

Lösung: Sinnvolle Verlinkung zu eigenen Inhalten

 

6. Kein Seeding via Social Media

Neue Inhalte benötigen Aufmerksamkeit. Nicht nur von Suchmaschinen! Lasse die Welt wissen, was du neues an Wissen zur Verfügung gestellt hast. Social Media bietet dazu eine hervorragende Möglichkeit deinen Content zu promoten.

Lösung: Content Promotion in zielgruppenrelevanten Netzwerken und Gruppen

 

7. Mangelnde Kontinuität

Ein Kardinalfehler ist die sporadische Produktion von Inhalten. Der Effekt des Content Marketings zeigt sich jedoch erst dann im vollen Ausmaß, wenn kontinuierlich wertvolle Inhalte erzeugt werden – aufbauend auf einer entsprechenden Planung (siehe Punkt 3). Wird Content Marketing nur halbherzig betrieben, kann es geschehen, dass der Effekt unter dem Aufmerksamkeitsradar des Wunschkunden bleibt, weil er sich nicht darauf verlassen kann, dass du ihm tatkräftig zur Seite stehst.

Lösung: Bleibe am Ball

 

8. Design wird vernachlässigt

Design ist Erfolgsfaktor, nicht nur in im Bereich Lifestyle. Ein optimales Vorschaubild erhöht die Klickraten, Videos wirken oft schneller und effizienter als Textbeiträge, eine gute Infografik verbessert das Verständnis auch komplexer Zusammenhänge und eine authentische Sprache stützt die Markenwahrnehmung.

Lösung: Nutze Design als Erfolgsfaktor

 

9. Aggressives Verkaufen

Stelle dir vor: eine Party. Du unterhältst dich im kleinen Kreis, ein Fremder Mit-Gast stellt sich hinzu. Und dann bringt er sich ein mit den Worten „Ich bin übrigens Versicherungsvertreter. Wenn du also mal eine Versicherung brauchst – ich bin dein Mann“, woraufhin er eine Visitenkarte in die Runde reicht. Finden du das sympathisch? Wohl eher nicht.

Natürlich wirst du die selben Kommunikationskanäle (zB Social Media oder E-Mail) für dein Content Marketing und deine Kundengewinnung nutzen. Das ist auch gut so. Entscheide dich aber mit jeder Maßnahme, ob du nun informieren oder verkaufen willst. Und dann bietest du entweder kostenlos hilfreiche Inhalte oder aber du preist dein Produkt an und ladest zum Kauf ein. So bleibst du für deine User greifbar und klar in deiner Kommunikation.

Lösung: Grenze dein Content Marketing klar von deinen Verkaufsaktionen ab

 

10. Keine Erfolgsmessung

Ein weiterer Fehler der immer wieder gemacht wird ist der, in die Datengewinnung und -analyse nicht genügend Zeit zu stecken.

Du wirst dabei nicht nur erfahren welches deiner Ziele du erreicht hast und welches nicht, sondern auch herausfinden warum. Und ganz nebenbei wirst du ein Gespür dafür entwickeln, welcher Inhalt wie wirkt und wie du die unterschiedlichen Kommunikationskanäle (beispielsweise Social Media) nutzen kannst.

Lösung: Regelmäßige Dantengewinnung und Datenanalyse

 

Fazit

Das allerwichtigste beim Content Marketing: Im Zentrum des Content Marketings steht immer die Zielgruppe und ihre Bedürfnisse, Vorlieben und digitale Konsumgewohnheiten. Aber keine Panik: Im Grunde ist die Planung und Umsetzung von effektivem Content Marketing abhängig von deinen Analysen, strategischen Ansätzen, deinem Willen und deiner Kreativität. Du hast es in der Hand!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.