100 TAGE CONTENT, ERSTELLT AN NUR EINEM TAG

100 TAGE CONTENT ERSTELLT AN NUR EINEM TAG

 

Effizienz ist eines meiner Leitziele. Immerhin hat der Tag nur 24 Stunden und als Solopreneurin muss ich meine Zeit sinnvoll einsetzten. Daher erstelle ich den Content für meine Social Media Auftritte regelmäßig für längere Zeiträume. Wie auch du das schaffen kannst und damit richtig Zeit sparst, zeige ich dir hier anhand von Facebook.

 

Puhhh! Wie viele Posts?

100 Tage Facebook-Content. Wie viele Posts sind das? Bei mir sind das ca 1.500 Posts. Nur für Facebook. Das ist eine ganze Menge. Aber es ist egal ob du 250 oder 2.500 Posts produzieren willst, diese Methode ist die einfachste und zeitsparendste, wenn du auf Facebook aktiv und erfolgreich sein möchtest.

Und ich spreche nicht davon, schnell unbedachte Inhalte zu kreieren, nur damit du etwas posten kannst. Nein, ich spreche von wertvollem Content, der dir Interessenten, Leads und Kunden beschert.

Ich weiß, die Summe der Posts klingt einschüchternd und verrückt. Also bevor du jetzt das Handtuch wirfst, lese weiter und ich verspreche dir, es ist einfacher als du denkst. Wenn du auch nur einen einzigen der folgenden Punkte beachtest, wirst du bereits Zeit sparen.

 

Wähle dein Tool weise

Du willst deine Beiträge nicht direkt in Facebook planen? Wenn du neben Facebook auch noch andere Social Media Plattformen nutzt, macht das durchaus Sinn. Derzeit gibt es viele verschiedene Tools auf dem Markt. All diese – kostenfreien und kostenpflichtigen – Tools können für dich in Sachen Social Media Marketing einen Vorsprung herausholen.

Wäge ab welche Funktionen du benötigst und welche Handhabung für dich praktisch ist. Teste ruhig die verschiedenen Tools, bevor du dich entscheidest. Aber vergiss nicht: Es bleibt nur ein Tool und kann keine Wunder bewirken. Die Qualität des Contents entscheidet über deinen Erfolg. Was du beim Promoten deines Contents beachten musst, kannst du in diesem Blogartikel nachlesen.

 

Content, Promotion und Platzierung

Facebook ist eine Unterhaltungs-Plattform. Menschen gehen auf Facebook, wenn sie eine kurze Pause machen und den Kopf freibekommen oder wenn sie mit Freunden in Kontakt treten wollen. Deine Fans wollen unterhalten werden und nicht etwas verkauft bekommen. Behalte das immer im Hinterkopf.

Wenn du deinen Content für 100 Tage nicht als großes Ganzes betrachtest, sondern in Kategorien unterteilst, geht dir die Arbeit leichter von der Hand.

 

Denke in Kategorien

Überlege dir mehrere Kategorien für deinen Content. Kategorien sind zum Beispiel:
– Tipps,
– eigene Blogartikel,
– fremde wertvolle Inhalte,
– Zitate,
– Inspirationen,
– Werbung,
– Einladungen,
– …

Jetzt geht es darum deine Kategorien so zu verpacken, dass sie bei deinen Fans den bestmöglichen Anklang finden. Facebook bietet dazu 4 grundlegende Möglichkeiten:
– Bilder und Grafiken
– Videos
– Text
– Links

 

Bilder und Grafiken

Ich nutze Bilder und Grafiken gerne als Content auf Facebook. Bei meinen Fans funktionieren sie sehr gut und sie sorgen dafür, dass meine Reichweite steigt. Und Grafiken sind so vielseitig einsetzbar.

Du kannst deine Tipps, Zitate, Inspirationen und auch deine Werbung in einer Grafik verpacken.

Wie kommst du nun in möglichst kurzer Zeit an die benötigte Anzahl von passenden Tipps zB?
Hier sind meine Quellen:
– Pinterest: Suche nach Schlagwörtern und wähle die für dein Business passenden Tipps aus.
– Kalender und Planer: Die meisten Buch- und viele Wandkalender bieten Zitate. Die für dich Relevanten solltest du notieren.
– Bücher und Magazine: Mache es dir zur Gewohnheit Sprüche und Zitate aus Büchern und Magazinen zu sammeln.
– Blogs: Auch Blogartikel (eigene und fremde) sind eine hervorragende Quelle für Tipps und Weisheiten aller Art.

Am besten sammelst du deine Tipps regelmäßig in einer Exceltabelle oder zB in Trello. So entsteht fast nebenbei eine Sammlung, die du immer wieder verwenden kannst.

 

Fremde Inhalte

Das Teilen von fremden Inhalten, wie zB Blogbeiträgen, untermauert deinen Expertenstatus und bietet deinen Fans einen großen Mehrwert. Außerdem werden dadurch auch andere Unternehmer_innen auf dich aufmerksam und wer weiß, vielleicht ergeben sich wertvolle Synergien, die dein Business bereichern.

Du solltest wenigstens 3-5 gute Blogs deiner Branche regelmäßig lesen und die Inhalte, die auch für deine Fans relevant sind, teilen. Fremden Evergreen Content kannst du wieder in deiner Excel-Tabelle sammeln, um die Links später griffbereit zu haben.

 

Deine Blogartikel

Du hast deine eigenen Blogartikel schon auf Facebook geteilt?! Gut! Aber wie oft? Ein mal? Zwei mal?

Zum Teilen deiner Blogartikel solltest du dir eine Strategie zurechtlegen. Ich teile meine Blogartikel zwei mal in der Woche in der ich sie veröffentliche und anschließend nach einer festen Anzahl von Tagen (zB das dritte mal nach 21 Tagen, das vierte mal nach weiteren 38 Tagen, …). So ergibt es sich, dass ich für fast jeden Tag in der Woche einen meiner eigenen Blogarikel teile.

Um den Überblick zu behalten nutze ich eine Excel-Liste in der ich das genaue Datum zum Teilen entnehmen kann.

 

100 Tage Content

Bisher hast du also jeglichen relevanten Content in Excel (oder einem Tool deiner Wahl) gesammelt. Nun geht es ans Eingemachte. Jetzt kannst du in nur 6 Schritten deinen Content für die nächsten 100 Tage erstellen:

  1. Lege fest, an welchem Wochentag welche Kategorie erscheinen soll.
  2. Produziere auf einen Rutsch alle Grafiken.
  3. Produziere auf einen Rutsch alle Fotos und Videos.
  4. Erstelle oder ergänze deine Liste der fremden Inhalte.
  5. Erstelle oder ergänze die Liste deiner eigenen Blogartikel.
  6. Plane alle deine Beiträge, damit sie automatisch geteilt werden.

 

Was du trotzdem regelmäßig tun musst

Wenn du die bisherigen Schritte beachtet und deinen Content erstellt hast, hast du bereits 95 % deiner Arbeit erledigt. Juhu!

Trotzdem musst du drei Dinge regelmäßig und zeitnah erledigen:
– Auf aktuelle Anlässe reagieren (ev einen Link oder einen kurzes Update posten)
– Persönliche Posts (zB Blick hinter die Kulissen, Fotos, …)
– Kommentare und Nachrichten beantworten

Diese Dinge erledige ich zu einem fixen Termin in der Woche oder auch gerne mal zwischendurch. Je nach dem, wie es meine Zeit gerade zulässt und worauf ich Lust habe.

 

Fazit

Diese Methode erlaubt es mir, mich ein Mal für einen bestimmten Zeitraum ganz auf meine Social Media-Aktivitäten zu konzentrieren. Im Gegenzug dazu habe ich für den Zeitraum, für den ich meine Posts geplant habe, den Kopf für andere Dinge frei.

Wie immer gilt: Alle Wege führen nach Rom. Es gibt nicht diesen einen richtigen Weg und alles, was dir Fans, Interaktion und Kunden beschert ist ein guter Weg, den du nicht verlassen solltest.

Was ist deine Strategie? Wie planst du deine Facebook Posts? Hinterlasse einen Kommentar!

12 Gedanken zu „100 TAGE CONTENT, ERSTELLT AN NUR EINEM TAG

  1. Steffi Antworten

    Vielen Dank für deinen Artikel, da sind noch einige gute Tipps für mich dabei. Grafiken funktionieren bei mir auch sehr gut, aber das mehrmalige Teilen meiner Blogartikel, sollte ich unbedingt noch intergieren.

    Liebe Grüße
    Steffi

    • Andrea Autor des BeitragesAntworten

      Hallo Steffi,
      es freut mich, dass ich dir mit meinem Artikel neue Impulse und praktische Tipps geben konnte!
      Liebe Grüße,
      Andrea

  2. Petra Antworten

    Hallo Andrea
    Ich plane meine FB-Post immer für einen Monat im Voraus. Damit fahre ich gut. Ich glaube 100 Tage wären mir zu viel auf einmal :-). Ich sollte auch meine alten Artikel vermehrt einbringen, wenn ich das bei dir lese. Danke für die Infos.
    Petra

    • Andrea Autor des BeitragesAntworten

      Hallo Petra,

      gerne! Es freut mich, dass ich dich mit diesem Artikel inspiriert habe.

      LG
      Andrea

  3. Kevin Fiedler Antworten

    Hallo Andrea,

    toller Artikel!

    Ich bin ebenfalls großer Freund davon Aufgaben zusammenzufassen und vorzuproduzieren. Für 100 Tage ist natürlich echt ne Hausnummer. So weit habe ich das noch nicht vorproduziert 🙂

    LG,
    Kevin

    • Andrea Autor des BeitragesAntworten

      Hallo Kevin,

      danke! Wenn du es mal wagen solltest, lass mich doch wissen wie es dir damit ergangen ist. 🙂

      LG
      Andrea

  4. Bea Hohl Antworten

    Hallo Andrea

    Reicht Excel für die Planung gut aus? Ich hatte einen Versuch mit Trello gemacht, konnte aber die richtig sinnvolle Art, damit die Postplanung zu machen, nicht herausfinden.

    Danke für den motivierenden Beitrag!
    Liebe Grüsse
    Bea

    • Andrea Autor des BeitragesAntworten

      Hallo Bea,

      es freut mich, dass ich dich mit meinem Artikel motiviert habe!

      Es gibt nicht DAS eine Tool. Jedes Tool ist nämlich immer nur so gut, wie derjenige, der er nutzt. 😉 Wenn du mit Excel gut zurechtkommst, dann passt es doch. Hauptsache du hast einen guten Überblick und kommst gut voran.

      Liebe Grüße,
      Andrea

  5. Claudia Heimgartner Antworten

    Wow! Dein Artikel hat mich so inspiriert, dass ich grad den ganzen Nachmittag Content erstellt & geplant habe. Uff, viel Arbeit, aber ich habe nun schon 43 Posts im Köcher – fühlt sich super an!
    Herzlichen Dank für den Schupser
    Claudia

    • Andrea Autor des BeitragesAntworten

      Das freut mich riesig! Danke für dein Feedback!
      Liebe Grüße,
      Andrea

  6. Theresa Antworten

    Hi Andrea, danke für diesen tollen Artikel. Du motivierst mich, das gleich anzugehen. Welches Planungstool empfiehlst du? Lg, Theresa

    • Andrea Erhart Autor des BeitragesAntworten

      Hallo Theresa,
      freut mich, dass ich dich motivieren konnte!
      Planungstools gibt es wie Sand am Meer. Da müsstest du schauen welches zu dir passt und welches die Funktionen bietet, die du brauchst. Zum Einstieg empfehle ich meinen Kundinnen Hootsuite, weil man mit der kostenlosen Version schon viel machen und ausprobieren kann.
      Lass mich doch bitte wissen, wie es dir mit der Umsetzung meiner Tipps geht und wie schnell und gut du vorankommst.
      Liebe Grüße,
      Andrea

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.