SALES FUNNEL (Teil 2): 8 TIPPS FÜR DEINEN E-MAIL-FUNNEL

SALES FUNNEL (TEIL 2)- 8 TIPPS FÜR DEINEN E-MAIL FUNNEL

In meinem letzten Blogpost habe ich bereits die Grundlagen zum Thema Sales Funnel zusammengefasst. Falls du den Artikel noch nicht gelesen hast, kannst du das hier nachholen. Heute zeige ich dir was dein E-Mail-Marketing und deine Follow-up E-Mails zu deinem Sales Funnel beitragen können und wie du damit am Ende zahlende Kunden gewinnst.

Vorab möchte ich noch eine wesentliche Frage beantworten: Es ist wichtig deinen E-Mail-Marketing-Funnel SOFORT zu erstellen und zu aktivieren. Es macht keinen Sinn für 10 oder 20 Leute schon einen Funnel aufzusetzen meinst du? Gut dann hör jetzt hier auf zu lesen. Denn dann macht das ebenfalls keinen Sinn, wenn du die Tipps hier doch nicht anwenden wirst. Das bringt dich deinem Ziel auch nicht näher. Stell dir nur einmal vor du empfiehlst ein Produkt welches dir eine Provision in Höhe von 1000 Euro pro Monat einbringt. Und 3 von deinen 20 Kontakten aus deiner Liste würden dies gerne haben wollen, können es aber nicht bei dir kaufen weil dein E-Mail-Marketing-Funnel noch nicht fertig ist. Muss ich noch weiter fortfahren? 😉 Also starte sofort und lasse dir von deinen Autoresponder ganz automatisch Einnahmen generieren.

E-Mail Adressen einzusammeln und eine E-Mail-Liste aufzubauen ist der erste wichtige Schritt, aber nur der Anfang deines Sales Funnel. Jetzt musst du deine Interessenten dazu bringen, etwas von dir zu kaufen. Und das geht nur wenn du zu deinen Empfängern eine gute Beziehung hast und dir diese vertrauen. Aus diesem Grund solltest du ein gutes Follow Up haben, das automatisch deine E-Mails mit relevanten Inhalten und Angeboten versendet.

 

Die Planung deiner E-Mail Follow-Ups

Die Planung deiner Follow Ups ist die Grundlage um dein Business zu untermauern. Am besten ist es, wenn du alle E-Mails geschrieben und in deinem Autoresponder geplant hast. Nutze dazu Mind Maps oder ein Management Tool (zB Trello).

 

1. Was ist das Ziel dieses E-Mail-Funnels?

Es ist unerlässlich für jede Promotion, Produkteinführung, Freebie, usw einen eigenen Funnel einzurichten. Immerhin willst du ganz konkret und gezielt vorgehen.

 

2. 7 E-Mails bis zum Ziel

Bewiesener Maßen sind durchschnittlich 7 Kontakte notwendig bis ein Interessent genug Vertrauen aufgebaut hat um zum Käufer zu werden. Erstelle daher mindestens 7 E-Mails mit relevanten Inhalten.

 

3. Halte dein Versprechen

In deinem ersten E-Mail musst du das liefern, was du auf deiner Landingpage versprochen hast: zB das Freebie oder ein exklusives Angebot.

 

4. Ohne Relevanz kein E-Mail

Verschicke nicht blind Werbung an deine Empfänger sondern verdiene dir ihr Vertrauen, indem du themenrelevante Inhalte bietest. Also gib ihnen immer das, wofür sie sich in deine E-Mail-Liste eingetragen haben. Angebote müssen immer genau auf das Zielpublikum zugeschnitten sein.

 

5. 80/20 Regel

Nutze nur 20 % deines Contents um (von Zeit zu Zeit!) Angebote zu unterbreiten oder ein Produkt/eine Veranstaltung zu bewerben und 80 % für inhaltlich relevante Beiträge. So steht der Nutzen für den Leser im Vordergrund und er fühlt sich beim Lesen deiner E-Mails nicht als Flugblatt-Abonnent.

 

6. Höre auf deine Liste

Dein E-Mail-Funnel ist nichts statisches sondern wie auch deine Website ein lebendiges Instrument. Das bedeutet, dass du ihn regelmäßig pflegen, anpassen und verbessern musst. Höre daher zu was deine Interessenten wollen und gehe auf ihre Bedürfnisse ein: Nutze dazu Social Media und entsprechende Gruppen, Foren und Blog Kommentare. Oder mache direkte eine Umfrage, wenn dir das lieber ist.

 

7. Weitere Freebies

Deine Abonnenten freuen sich sicher über weitere Freebies und andere kostenlose Dinge (zB Webinare). Nutze diese Dinge um das Vertrauen zu deinen Lesern weiter auszubauen und um eine Beziehung zu ihnen aufzubauen. Um so besser du das schaffst, um so mehr wirst du verkaufen. Schaffst du es die Erwartungen deiner Abonnenten zu übertreffen bist du auf dem besten Weg zu glücklichen Lesern.

 

8. Wie viele E-Mails?

Es ist oft schwierig zu wissen, wie oft man seine Liste anschreiben sollte. Menschen reagieren aufgrund ihrer unterschiedlichen Erfahrungen ganz individuell. Natürlich spielt auch die Branche in der du tätig bist eine große Rolle. Täglich ein E-Mail zu verschicken kann für deine Nische genau richtig sein – oder eben auch nicht. Ein guter Anhaltspunkt sind 2-3 E-Mails pro Woche.

Du musst dazu eine für dich ganz individuelle Frequenz finden, die du am besten durch experimentieren herausfindest. Versende deine E-Mails in unterschiedlichen Intervallen und zu verschiedenen Uhrzeiten und analysiere die Öffnungsraten und Klickraten. Auf jeden Fall solltest du aber regelmäßig im Posteingang deiner Abonnenten auftauchen. Abstände von zwei oder mehr Wochen zwischen deinen E-Mails sind nicht sinnvoll, da nach so langer Zeit einiger deiner Abonnenten in der Zwischenzeit vielleicht schon wieder vergessen haben wer du bist und warum sie sich in deine Liste eingetragen haben.

 

Falls du dich jetzt noch fragst, welche Inhalte denn nun für deinen Funnel in frage kommen: In meinem Blogpost nächste Woche gebe ich dazu ganz konkrete Tipps.

 

Beispiele für deinen E-Mail-Funnel

Du willst nicht nur Theorie sondern auch wissen, wie du meine Tipps nun praktisch umsetzen kannst?! Hier sind zwei Beispiele:

 

1. Einfacher E-Mail-Funnel

Ein einfacher E-Mail-Funnel könnte zum Beispiel so aussehen:

 

 

E-Mail-Funnel_einfach

Du siehst, dass jeder Kontaktpunkt zum Abonnenten festgehalten ist und eine logische Führung von einem E-Mail zum nächsten stattfindet.

 

2. E-MAIL-FUNNEL mit mehreren e-mail-serien

Sammelst du schon länger E-Mail-Adressen und hast auch schon mehrere Produkte anzubieten wird auch dein E-Mail-Funnel komplexer und könnte so aussehen:

E-Mail-Funnel_komplex

Der Abonnent befindet sich in einem unendlichen Kreislauf und wird immer wieder auf seine Interaktion und Kaufbereitschaft überprüft. Das Ziel ist es stets auf eine E-Mail-Liste zurückzugreifen, die ausschließlich mit qualifizierten Leads gefüllt ist. Denn nur qualifizierte Leads kannst du in zahlungswillige Kunden umwandeln.

 

Fazit

E-Mail-Marketing ist ein sehr interessantes und zugleich sehr wichtiges Thema. Erfolgreiche Online Unternehmen erwirtschaften den größten Teil (ca 70 %) ihres Umsatzes über E-MailMMarketing. Willst du auch so erfolgreich sein musst du das Vertrauen deiner Abonnenten gewinnen und deinen E-Mail-Funnel pflegen.

 

 

Der Facebook-Boost für dein Business

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.